DIE REISE VON IFI IN DIE UNIVERSALITÄT DES DESIGNS: BELLEVUE FLIEGT NACH LATEINAMERIKA

Universidad de los Andes - Bogotà, Kolumbien

 „Die universelle Sprache des italienischen Designs“: So heißt die Ausstellung, die die Gelatovitrine Bellevue von IFI zusammen mit anderen Produkten, die bei der XXIII. Verleihung des Compasso d’Oro gewannen, sowie weiteren 6 legendären Stücken aus der 60jährigen Geschichte des 1954 ins Leben gerufenen Designpreises nach Lima (Peru) und nach Bogotá (Kolumbien) gebracht hat.
Die Ausstellung wurde im Museum zeitgenössischer Kunst in Lima gezeigt und kam vor kurzem in der Universidad de los Andes in Bogotá an, einer der berühmtesten Universitäten Südamerikas, wo sie bis zum 7. Dezember 2015 zu sehen ist.
Der Vorsitzende von IFI, Gianfranco Tonti, hat die Kollektion zusammen mit dem Vorsitzenden von ADI, Luciano Galimberti, und anderen international bekannten Designern nach Bogotá begleitet. Er wurde als Vertreter dieser industriellen Welt, in der das Design als Antrieb echter Innovation betrachtet wird, als Bindeglied zwischen Schönheit und den Bedürfnissen des Menschen, eingeladen.
Nach dem Leitmotiv „People first, through design“ und vor einem Publikum voller junger Universitätsstudenten erzählte der Vorsitzende von IFI davon, wie sich das Unternehmen der Innovation und dem Design verschrieben hat und von der Krönung der Bemühungen durch den Sieg bei der Preisverleihung des Compasso d’Oro im Jahr 2014. Der Preis ging dabei zum ersten Mal an eine Gelatovitrine.
Die von ADI (Vereinigung für Industriedesign) organisierte und von Giovanna Talocci (ADI Vizevorsitzende) koordinierte Ausstellung wurde von Luisa Bocchietto (ehemalige ADI Vorsitzende) eingerichtet und von Andrea Rovati und ICE (Agentur für die Förderung und Internationalisierung italienischer Firmen im Ausland) graphisch koordiniert. Angeregt wurde sie vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts „Jahr Italiens in Lateinamerika“. Sie spricht die universelle Sprache des Designs und bringt die zwei Welten, die nur geographisch weit auseinander liegen, näher zusammen, indem sie ein Leitmodell für neue industrielle und kulturelle Beziehungen anbietet.

In der Fotogalerie sind einige Bilder der Ausstellung mit den Gewinnern des Compasso d’Oro und dem Vortrag des Vorsitzenden von IFI in der Universität zu sehen.