GIORGIO DI TULLIO

GIORGIO DI TULLIO

Profil

Nach dem Studium der Philosophie schreibt er Theaterstücke und führt Regie, bevor er sich mit Mythen und Traditionen anderer Länder, Dokumentarfilmen über Architektur, Natur und Anthropologie beschäftigt. Er fährt für Forschungs- und Dokumentationsarbeiten nach Russland, Island, Südafrika, Neuseeland, Skandinavien, Amerika, Europa und China.
Tätigkeit im Industriedesign und Beratung bei „Metaprojekten“: Der Sinn der Dinge, die Innovation der Verfahren, der Objekte und der Kommunikation.
Sowohl für die Planungen als auch für die Arbeit als Regisseur (Festival von Montreal, Varese, Lissabon) bekommt er Preise und internationale Erwähnungen (DesignPlus2007, ADI Index 2004/2006/2007). 2006 entwirft er die Kulissen und führt Theaterregie bei „Made in Italy“, einer Produktion des Literaturfestivals Mantua von und mit Vincenzo Cerami, Musik von Nicola Piovani. Das Stück erzählt anhand von Design, Gegenständen und Projekten über die Entwicklung Italiens von der Nachkriegszeit bis heute. Im Laufe der Jahre produziert er Installationskunst zu den Themen Natur, Wasser, Architektur und Licht. Anlässlich der Möbelmesse Salone del Mobile 2007 entwirft er die Installation Terratre bei Guzzini und bei der Triennale ist er Assistant Partner und gemeinsam mit Piero Castiglioni, Michele De Lucchi und Denis Santachiara Ko-Kurator der Ausstellung „All you need is Light“, bei der Triennale. Er organisiert Ausstellungen und Tagungen in aller Welt und ist bei Design- und Kinowettbewerben Mitglied vieler internationaler Jurys. An mehreren Universitäten ist er als externer Lehrer und Gastprofessor für Themen in Verbindung mit dem Industriedesign tätig. Seit 1998 leitet er ein internationale Forschungs- und Dokumentationsprojekt über die Evolution der Architektur und des Designs, für das er die besten Designer der Welt interviewt und neue Gebäude und urbane Projekte in der ganzen Welt dokumentiert. 2007 gelingt es ihm als erstem westlichem Regisseur, mit einem Team und ausgerüstet mit dem Fotoapparat, Nordkorea zu betreten. Er hat zwei Kinder und nach vielen Jahren des Reisens beschließt er, in Fano, einer kleinen Stadt in den Marken, dieser außerordentlich lebenslustigen Region mit ihrer sanfter Landschaft, sesshaft zu werden. Im Bereich Industriedesign baut er zusammen mit Stefano Ragaini die Marke ADhoc Archeating auf und entwirft Dutzende Thermosyphone und Heizkörper. Er arbeitet mit integrierten Designprojekten, mit Unternehmen des Konzerns Ragaini, mit Fratelli Guzzini, mit den Konzernen Loccioni, Scavolini, ErnestoMeda und IFI S.p.A. zusammen. Zusammen mit BolognaFiere arbeitet er am Redesign der Kommunikation dieser Institution und anderer Messeeinrichtungen wie SAIE, SANA, SaieSpring.

Planer, die für IFI gearbeitet haben

Einrichtungssysteme